EIN- & AUSSTIEGE: Radikalisierungsbiografien

Workshop am 07.07.2017 VON 09:30 BIS 16:00 UHR


Extremismus aus biografischer Perspektive betrachtet: Wer radikalisiert sich und warum? Was passiert davor, was danach? Wie vollziehen sich Einstiege und wie können Ausstiege bzw. Distanzierungsprozesse gelingen? Scheinbar einfache Fragen auf die es eine Vielzahl richtiger Antworten gibt.

 

Eine Rolle spielen, das lässt sich anhand der biografischen Daten radikalisierter Menschen erkennen, sowohl sozialisatorische als auch individuelle Faktoren: autoritäre Erziehungsstile, oft in Zusammenhang mit frühen Gewalterfahrungen, brüchige Familienverhältnisse, Vernachlässigung, eine labile Persönlichkeitsentwicklung und häufig auch Diskriminierungs - und Desintegrationserfahrungen. Diese Faktoren können sicherlich den Nährboden für die Entstehung radikaler oder extremistischer Einstellungen bereiten und in Kombination mit Gelegenheitsstrukturen zur Radikalisierung, besonders junger Menschen, führen. Radikalisierung als Folge "prekärer" Verhältnisse zu sehen, das scheint eine leichte und schon bekannte Lösung zu sein. Und doch steckt mehr dahinter, gerade wenn man sich vor Augen führt, dass es eben nicht nur Menschen aus ungünstigen Lebensumfeldern sind, die sich radikalisieren.

 

Wenn wir wirksam gegen Radikalisierung vorgehen wollen, müssen wir verstehen wie Radikalisierung verläuft. Zahlreiche Modelle, ob Treppe, Pyramide oder Fahrstuhl, kommen ins Spiel um Radikalisierungsverläufe modellhaft abzubilden - ob das gelingen kann?

 

Nicht zuletzt bleibt auch die Frage, welche Fragen und Forderungen Radikalisierungsbiografien an die Gesellschaft stellen. 

 

Fragen:

 

Wer radikalisiert sich aufgrund welcher Motivationen?

Was macht Radikalisierungsverläufe aus?

Wie erfolgen Einstiege und wie können Ausstiege gelingen?

 

Download
Programm Workshop 07.07.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 620.9 KB

EINGELADENE EXPERT(INN)EN

Prof. Dr. Kurt Möller

Hochschule Esslingen

Dr. Helmut Tausendteufel

Hochschule für Wissenschaft und Recht

Alexander Amir Fahim

Präventionsnetzwerk gegen religiös begründeten Extremismus