Biographieforschung: Was sagt sie uns über junge radikalisierte Menschen?

Workshop am 08.08.2018 VON 09:30 BIS 16:30 UHR


Für die (Ursachen-)Analyse von Radikalisierungsprozessen ist das Wissen über die biographischen Hintergründe radikalisierter junger Menschen von besonderer Bedeutung. Bestimmte Entwicklungsstrukturen, die belastende Ereignisse während der unterschiedlichen Phasen der Kindheit oder Jugend aufzeigen, können  möglicherweise Rückschlüsse auf die Radikalisierungsursachen zulassen. Schon in den 1980er Jahren stellten Terrorismusforscher wie Martha Crenshaw in ihren Untersuchungen fest, dass viele Terroristen ähnliche biographische Hintergründe besaßen und bestimmte psychologische Verhaltensmerkmale aufwiesen. Familiäre Mangelerlebnisse oder Konfliktbelastungen, ausgeprägte Kontaktschwierigkeiten, Minderwertigkeitskomplexe und traumatische Gewalterfahrungen werden immer wieder als Radikalisierungsfaktoren genannt. Bei Kindern und Jugendlichen können solche Erlebnisse und Erfahrungen zu tiefgreifenden Entfremdungsprozessen führen und die weitere Persönlichkeitsentwicklung erheblich beeinträchtigen. Das Ergebnis kann ein übersteigertes Bedürfnis nach Anerkennung, Zugehörigkeit und Struktur sein, welches die Hinwendung zu extremistischen Gruppen begünstigt und dadurch die Anfälligkeit für Radikalisierungen drastisch erhöht.

 

Im Workshop soll folgenden Fragen nachgegangen werden:

  • Ist es möglich anhand der Biographie-Forschung spezifische Besonderheiten in der Persönlichkeitsentwicklung von radikalisierten Jugendlichen aufzeigen, die die (psychologischen) Teilfaktoren von Radikalisierungsprozessen erklären?
  • Können etwa. innerfamiliäre Konflikte radikale Einstellungen bei Jugendlichen befördern? Warum sind bestimmte Jugendliche besonders empfänglich für gesellschaftlich abweichende Einstellungs- und Verhaltensmuster, während andere mit ähnlichen Vorgeschichten es nicht sind?
  • Können traumatische Gewalterfahrungen in der Kindheit Radikalisierungsprozesse in späteren Lebensphasen mitverursachen?

EINGELADENE EXPERT(INN)EN